Das (bald nicht mehr so ganz) geheime Leben der Bäume



Das geheime Leben der Bäume


Wald ist ein Sehnsuchtsgebiet, eng verknüpft mit Ursprünglichkeit, Erholung, Freizeit, Beschaulichkeit, Romantik und Einsamkeit. Ein Buch über den Wald, genauer ein Buch über Bäume, zu kaufen, wäre doch trotzdem lange Zeit nur für Förster, Wanderer und ein paar wenige andere in Frage gekommen. Und dann kam Peter Wohlleben. Der studierte Forstwirt arbeitete lange Jahre bei Landesforsten Rheinland-Pfalz. Danach setzte er sein Verständnis von Naturschutz in einem 1200 Hektar großen Wald als Förster in der Eifel um. Es folgte eine Präsenz in sämtlichen TV-Sendungen. Und dann stand plötzlich ein Bäumebuch auf der Bestsellerliste – mehrere Monate. Ich habe ihn als ausgesprochen charismatisch, begeisternd wahrgenommen. Was er zu sagen hatte und wie er es an sein Publikum brachte, war wirklich fast schon unglaublich gut. Als Literaturwissenschaftler kenne ich den Zugang zu Bäumen und Wald vorrangig über das Poetische. Wohlleben geht einen ganz anderen Weg: naturwissenschaftlich, biologisch klar – und dabei unterhaltend und eingängig. Er vermittelt eine Menge Wissen über Bäume. Etwa: Was erzählen sich Bäume? Können Sie um Hilfe rufen? Können wir ihre Hilferufe verstehen? Schwitzen Bäume? Können Bäume untereinander kommunizieren? Ja, durch eine Kommunikation über Duftstoffe und elektrisch über den Boden (Pilzleitung). Wie sieht das Sozialverhalten von Bäumen aus? Über das Wurzelwerk werden Zuckerlösungen an die „Kinderbäume“ weitergegeben, da die Sonne, die an so einen kleinen Baum kommt, nicht ausreicht. Bäume haben Erinnerungen, nur weiß man nicht wo. Ich finde das alles hoch spannend.
Doch eine Frage muss erlaubt sein: Warum hat das Buch einen so großen Erfolg?
Ich bin fast sicher, dass ein wesentlicher Part dem Sprachstil des Autors zufällt. Das Buch liest sich ein bisschen wie ein Märchen. Der Stärkere hat Recht, aber die Schwachen werden mitgetragen, nicht alleine gelassen.

Bei dieser Variante handelt es sich um den Bildband. Und ich bin noch einmal mehr begeistert von den wunderschönen Fotos und Bildern. Selbst in der Epoche der Romantik war Wald nicht so großartig dargestellt. Es ist recht groß und schwer, macht wirklich was her und einfach Lust, es auch mal nur beim Kaffeetrinken durchzublättern und die schönen Bilder zu genießen. Dem Ludwig Verlag ist hier wirklich ein Glückstreffer gelungen.

Fazit:
Eine wirkliche Weihnachtsempfehlung. Ich wüsste gar nicht, wem man es nicht schenken könnte.


Kommentare

Beliebte Posts